Gebete und Lieder zu Ehren des Hl. Ludgerus

Aus einer Predigt von Bischof Dr. Felix Genn anlässlich des Ludgerusfestes am 3. September 2006 in der Basilika St. Ludgerus in Essen-Werden

Wir haben heute Morgen manche Worte aus der Heiligen Schrift gehört, die mit Sicherheit etwas unverständlich und hoch sind. Ich will es einmal so zusammenfassen: An einer anderen Stelle der Bibel, in einem Gebetbuch, das wir das Gebetbuch der Psalmen, der Lieder nennen, steht: „Die Weisung des Herrn ist vollkommen, sie erquickt den Menschen“ (Ps 119). Vielleicht würden das die Kinder unter uns ganz anders ausdrücken: Was Gott sagt ist „super“, das hält uns am Leben, das gibt uns was fürs Leben.
Darüber möchte ich noch ein wenig nachdenken.
Die Weisung des Herrn ist vollkommen. Sie erquickt den Menschen. Man spürt an diesem Wort, wie sehr der Beter bei dieser Formulierung innerlich erfüllt ist und überzeugt: Mit dem Wort Gottes, mit dem, was er als WegMarkierung, als WegWeisung gibt, ist es bestens bestellt. Hältst Du Dich daran, dann ist es um Dein Leben bestens bestellt.

Liebe Schwestern und Brüder, die tiefe Überzeugung Israels, von Gott eine Wegweisung erhalten zu haben, hat dieses Volk gebildet, hat eine Kultur entwickelt, eine Herzensbildung ermöglicht. Nicht einfach bloß ein Vielwissen, wie man technisch und funktional die Dinge hinkriegt, sondern wie Leben auch in dem Miteinander der Generationen, der Menschen, der
Völker gelingt. Israels Herzensbildung ist, so hat es einmal ein Theologe gesagt, dass es ein Gebilde Gottes ist. Es versteht sich als Gebilde Gottes. 
Diese Herzensbildung Israels, diese Nähe Gottes geht so tief, dass das Wort eingepflanzt ist in das Herz derer, die sich Jesus angeschlossen haben, Jesus, dem Wort Gottes schlechthin, das Gestalt geworden ist. Dieses Wort ist eingepflanzt in die Herzen. Da geht es nicht bloß um äußere Vorschriften. Da geht es nicht um oberflächliches Umgehen mit diesen Vorschriften. Hier geht um das, was im Herzen ist. Was ist da alles festzustellen, wenn wir diesem Herzen einmal Gehör verschaffen? Da hat es das Wort, das da eingepflanzt ist, mitunter gar nicht so einfach. Was taucht da alles auf, und was kommt da manchmal aus uns heraus?

Liebe Schwestern und Brüder, Liudger – Im Zusammenhang mit seinem Leben sind mir zwei Wirklichkeiten für unsere Begegnung von Bedeutung geworden. Er kommt aus einem Zusammenhang eines Volkes, und er hat es zu tun mit Völkern wie den Friesen und Sachsen, die mit dem Wort Gottes keine Gemeinschaft haben. Bei ihnen galt: Welche Götter sind stärker? Die Götter, die uns im Krieg helfen, unsere Götter, oder welche? Sie machen die Erfahrung: Dieser Gott der Christen ist stärker. Eine tiefe Überzeugung setzte sich fest. Zunächst ganz einfach deshalb, weil die anderen 

kriegerisch stärker waren. Aber sie spürten: Das ist nicht der springende Punkt, sondern hier ist etwas von dem, was Moses sagt: Hier ist eine Wegweisung, die weiter geht und die Leben besser, erquickender macht, als wenn wir um uns herumschlagen in Terror und Gewalt. Sie hatten die Überzeugung: Der Gott der Christen ist stärker, ist besser.
Und das zweite: Liudger hielt es für unbedingt notwendig, ein Volk damit zu bilden, Herzensbildung aus dem Wort zu betreiben. Das war der Grund, warum das Christentum nicht ohne Schulen und Bibliotheken auskam. Das war der Grund, warum hier in Werden eine große Bibliothek entstand. In dieses Wort sind die Mönche immer tiefer eingedrungen. So konnte das Wort unter den Menschen heranwachsen. Die Menschen, die dem Wort begegneten, hatten nicht nur eine Herzensbildung, sondern durften sich als Gebilde Gottes erfahren.
Ist unser Herz so gebildet vom Wort Gottes her, dass wir in der tiefen Überzeugung leben, unsere Alternative mit diesem Jesus von Nazareth, mit diesem Wort, ist die bessere Alternative? Oder ist unser Herz unsicher geworden? Was sollen wir schon mit den Weisungen Gottes? Kann das noch Kultur prägen? Sind wir im Wort Gottes gebildet, geformt, dass wir mit Überzeugung sagen können: Die Weisung des Herrn ist vollkommen und gut, sie erquickt den Menschen.

Mir scheint, liebe Schwestern und Brüder, da ist ein neues Beginnen erforderlich. Wo sind wir denn, wenn es darum geht, sich vom Wort Gottes prägen, entfalten zu lassen und es miteinander auszutauschen, zu teilen, wie man Brot teilt? Weshalb lebst Du und Du aus diesem Wort? Das kann Kultur prägen. Wo gibt es Menschen, denen Gott so nahe ist, wie unser Gott uns nahe ist?
So können wir uns bewusst sein, was für eine Kostbarkeit uns im Glauben geschenkt ist. Darauf käme es an! Sonst bleibt die Prozession durchaus eine traditionelle Größe, aber sie kann doch nicht hohl sein und leer und Folklore! Gefüllt will sie sein, gefüllt davon, dass das, was Liudger damals den Menschen seiner Umgebung sagte, auch uns und unserem Leben förderlich ist, dass das Wort Gottes super ist und Leben bringt, fördert, gestaltet, erquickt.

Liebe Schwestern und Brüder, bitte helfen Sie mit, Sie alle, in der Spur des heiligen Liudger, in der Spur des Mose, in der Spur des Herrn, das Wort zu bewahren, das in Eure Herzen eingepflanzt ist und das uns alle zum Gebilde Gottes machen will. Amen.




TEXTE DER VOTIVMESSE VOM HL. LIUDGER


TAGESGEBET
Allmächtiger Gott,
du hast den heiligen Bischof Liudger gesandt,
die Friesen und die Sachsen
zum christlichen Glauben zu führen.
Gib auch uns unermüdlichen Eifer
und jene Zuversicht,
mit der er sich in den Dienst der Kirche gestellt hat.
Darum bitten wir durch Jesus Christus.
 

LESUNG
Aus dem ersten Brief des Apostels Paulus an die Thessalonicher
(1 Thess 2, 8-13)
Wir waren euch zugetan und wollten euch nicht nur am Evangelium Gottes teilhaben lassen, sondern auch an unserem eigenen Leben; denn ihr wart uns sehr lieb geworden. Ihr erinnert euch, Brüder, wie wir uns gemüht und geplagt haben. Bei Tag und Nacht haben wir gearbeitet, um keinem von euch zur Last zu fallen, und haben euch so das Evangelium Gottes verkündet.
Ihr seid Zeugen, und auch Gott ist Zeuge, wie gottgefällig, gerecht und untadelig wir uns euch, den Gläubigen, gegenüber verhalten haben. Ihr wisst auch, dass wir, wie ein Vater seine Kinder, jeden Einzelnen von euch ermahnt, ermutigt und beschworen haben zu leben, wie es Gottes würdig ist, der euch zu seinem Reich und zu seiner Herrlichkeit beruft.
Darum danken wir Gott unablässig dafür, dass ihr das Wort Gottes, das ihr durch unsere Verkündigung empfangen habt, nicht als Menschenwort, sondern - was es in Wahrheit ist - als Gottes Wort angenommen habt; und jetzt ist es in euch, den Gläubigen, wirksam.
 
ANTWORTPSALM           (aus Psalm 44)

R.  Geht in alle Welt, Halleluja, und seid meine Zeugen,
Halleluja! (GL 646, 5)
(Fastenzeit: Lob sei dir Herr, König der ewigen Herrlichkeit!)

2  Gott, wir hörten es mit eigenen Ohren,  
 unsere Väter erzählten uns
von dem Werk, das du in ihren Tagen vollbracht hast,
in den Tagen der Vorzeit. - (R)
3 Mit eigener Hand hast du Völker vertrieben,
sie aber eingepflanzt.
Du hast Nationen zerschlagen,
sie aber ausgesät. - (R)
4 Denn sie gewannen das Land nicht mit ihrem Schwert,
noch verschaffte ihr Arm ihnen den Sieg;
nein, deine Rechte war es,
dein Arm und dein leuchtendes Angesicht;
denn du hattest an ihnen Gefallen. - R

 
EVANGELIUM Lk 4, 16-21 
+ Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas
(Lk 4, 16-21)
Jesus kam nach Nazaret, wo er aufgewachsen war, und ging, wie gewohnt, am Sabbat in die Synagoge. Als er aufstand, um aus der Schrift vorzulesen, reichte man ihm das Buch des Propheten Jesaja.
Er schlug das Buch auf und fand die Stelle, wo es heißt: Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich den Armen eine gute Nachricht bringe; damit ich den Gefangenen die Entlassung verkünde und den Blinden das Augenlicht; damit ich die Zerschlagenen in Freiheit setze und ein Gnadenjahr des Herrn ausrufe.
Dann schloss er das Buch, gab es dem Synagogendiener und setzte sich. Die Augen aller in der Synagoge waren auf ihn gerichtet. Da begann er, ihnen darzulegen: Heute hat sich das Schriftwort, das ihr eben gehört habt, erfüllt.

GABENGEBET
Allmächtiger Gott,
nimm die Gaben an,
die wir zu Ehren des Heiligen Ludgerus darbringen.
Hilf uns, das Leiden des Herrn,
das wir am Altar verkünden,
auch in unserem Leben auf uns zu nehmen.
Durch ihn, Christus, unseren Herrn.

PRÄFATION
In Wahrheit ist es würdig und recht,
dir, allmächtiger Gott, immer und überall zu danken
und dich bei der Verehrung des Heiligen Ludgerus
zu rühmen und zu preisen.
Er trug das Licht der Wahrheit in das dunkle Land der Sachsen.
Er beugte den Stolz der Heiden durch machtvolle Zeichen und Wunder.
Er führte sie als guter Hirt zum Brunnen der Taufe
und fügte sie so ein in den geheimnisvollen Leib deines Sohnes,
unseres Herrn Jesus Christus.
Durch ihn loben die Engel deine Majestät,
beten dich an die Mächte, erbeben die Gewalten.
Die Himmel und die himmlischen Mächte
Und die seligen Seraphim feiern dich jubelnd im Chore.
Mit ihnen lass auch unsere Stimmen sich vereinen
Und voll Ehrfurcht rufen: Heilig, Heilig, Heilig …

SCHLUSSGEBET
Herr, unser Gott,
durch die Kraft dieses Sakramentes
stärke uns in der Wahrheit,
damit wir durch Wort und Werk den Glauben bezeugen,
den der Heilige Ludgerus unermüdlich verkündet
und für den er sein Leben eingesetzt hat.
Durch Christus, unseren Herrn.


FEIERLICHER SCHLUSSSEGEN
? Der allmächtige Gott hat den Heiligen Ludgerus gesandt, Christus zu verkünden. Er erhalte euch in seiner Wahrheit. Amen
? Als Bischof ordnete Ludgerus das Leben der Kirche von Münster. An Gottes Thron erbitte er euch den Frieden Christi. Amen
? Gott hat Ludgerus aufgenommen in sein ewiges Leben. Er führe auch euch zum himmlischen Jerusalem. Amen
? Das gewähre euch der dreieinige Gott, der Vater + und der Sohn und der Heiligen Geist. Amen

Texte zur Auswahl für einen Gottesdienst zu Ehren des Heiligen Ludgerus


Lied zu Beginn
(Mel.: GL 222 Nun freue dich, du Christenheit)

1. Sankt Liudger, du Schutzpatron, 
wir grüßen dich mit Freuden! 
Du unsres Landes großer Sohn, 
berufen zu den Heiden; 
Du hast in einer rauhen Welt 
dem Licht des Geistes dich vermählt, 
dich ganz dem Herrn verschrieben. 

2. Wohl zog es dich zu Geist und Wort, 
zum Kloster und zur Stille: 
doch gingst du als ein Rufer fort, 
es trieb dich Gottes Wille. 
Sankt Liudger, erfleh uns Mut, 
zu greifen nach dem höchsten Gut 
und Gottes Ruf zu folgen. 

3. Dein Weg war Schwert und Feuer nicht; 
dein Weg war Geist und Güte, 
war Armut, Tröstung, Nähe, Licht, 
bis still der Glaube blühte. 
Wir sä‘n das Wort in unsre Zeit: 
gib, Liudger, Gelassenheit, 
die Ernte zu erwarten. 

4. Du lässt das Volk von Ort zu Ort 
im Glauben unterweisen, 
baust Klöster als des Geistes Hort, 
und Dome, Gott zu preisen. 
O heilger Bischof, der sein Land 
unlösbar an die Kirche band, 
erhalte uns im Glauben! 

5. 0 heilger Bischof Liudger, 
du Hirt und Freund der Armen, 
du hast gelebt wie unser Herr, 
voll Liebe und Erbarmen. 
Halt schützend über uns die Hand, 
dass wir im ewgen Vaterland 
das Licht des Himmels schauen.


Fürbitten
Laßt uns beten zu Gott, der verherrlicht ist in seinen Heiligen: Gott,
unser Vater: A.: Wir bitten dich, erhöre uns.

? Für unsere Kirche: dass sie ein lebendiges  Zeichen für Gottes Liebe und Sorge um jeden Menschen bleibt! ….
? Für unser Bistum …., für unsere Bischöfe und für alle die Verantwortung tragen, dass das Glaubenszeugnis des Hl. Ludgerus ihnen Auftrag bleibe auch für die Menschen unserer Generation…
? Für unsere Gemeinde, dass wir gestärkt durch die Fürbitte des Heiligen Ludgerus den Glauben bewahren und durch ein christliches Leben bezeugen.…
? Für die Völker Europas, denen Ludgerus Christus verkündet hat: dass sie ihre Zukunft aus dem christlichen Menschbild heraus gestalten…

Diese Bitten tragen wir vor Dich, guter Gott, durch Christus, unseren Herrn. Amen.
Lied (evtl. zur Gabenbereitung) 
(Mel.:. GL 608 Ihr Freunde Gottes allzumal)
1. Die ihr vor Gottes Antlitz steht,
vor ihn tragt unser Bittgebet.
Ihr seid gelangt zur Ewigkeit,
euch rufen wir aus dieser Zeit.
Helft uns in diesem Erdental,
dass wir durch Gottes Gnad und Wahl
zum Himmel kommen allzumal.

2. Ludgerus, der mit starker Hand
den Glauben brachte unserm Land.
Dein Auftrag gilt durch alle Zeit:
„Das Wort zu künden seid bereit!“
Hilf uns in diesem Erdental,
dass wir durch Gottes Gnad und Wahl
zum Himmel komme allzumal.

3. Wie Zeichen, die Gott aufgestellt,
wie Sterne, deren Glanz erhellt,
so strahlst du auch in unsrer Zeit
und weist den Weg zur Ewigkeit.
Hilf uns in diesem Erdental,
dass wir durch Gottes Gnad und Wahl
zum Himmel komme allzumal.



Lied (evtl. nach der Kommunion)
(Mel.: GL 639 Ein Haus voll Glorie schauet)

Ein Haus voll Glorie schauet weit über alle Land,
aus ewgem Stein erbauet von Gottes Meisterhand.
Gott, wir loben dich, Gott, wir preisen dich.
O lass im Hause dein uns all geborgen sein.

In diesem Haus wird Leben und Liebe uns zuteil.
Hier schenkt uns Gott, der Vater, durch seinen Sohn das Heil. Gott, wir loben dich, …

Herr Jesus, Licht der Völker und Heil der ganzen Welt, von deiner ew’gen Wahrheit ist unser Haus erhellt.
Gott, wir loben dich, …

Der Heil’ge Geist uns sendet. Wir sind zum Dienst bereit, bis Gott uns einst vollendet zu seiner Herrlichkeit.
Gott, wir loben dich …


Lied zum Schluss
(GL 265: “Nun lobet Gott im hohen Thron”)

1. Wir grüßen dich, Sankt Liudger;
dich sandte Christus, unser Herr:
du hast bei Sachsen und bei Friesen
als guter Hirte dich erwiesen.

2. Von Gottesliebe ganz durchglüht
und um das Heil des Volks bemüht,
hast du, die Haß und Zwietracht schieden,
geeint in Christi Reich und Frieden.

3. Dich rühmt das Volk von Ort zu Ort,
dein Name wirkt lebendig fort,
wo schon die Väter dich verehrten:
in Münster, Billerbeck und Werden.

4. Erfleh der Kirche Festigkeit
in unsrer schicksalsschweren Zeit;
die an Gott glauben, führ zusammen
zu einem Volk in Christi Namen.

5. Du bleibst uns nah als guter Hirt,
der uns zum ewgen Leben führt;
in dir ist Christus uns erschienen:
lass uns wie du den Menschen dienen.






Feier der Tauferinnerung am Ludgerusbrunnen

Lied
(Mel.: GL 671 – Lobet den Herren, alle die ihn ehren)
Herr Jesus Christus, Spender allen Lebens,
aus reiner Güte hast du uns berufen,
nach uns´ren Kräften für dein Reich zu wirken
unter den Menschen.

Hier fließt die Quelle göttlichen Erbarmens,
an der sich stärken alle Erdenpilger;
hier schöpfte freudig Liudger der Bischof,
Wasser des Heiles.

Künder des Glaubens, Bote deiner Liebe,
treuer Verwalter aller Gaben Gottes,
war er voll Eifer, so wie du sein Meister,
Hirt deines Volkes.

Dich Jesus Christus, ehrt mit deinem Vater
im Heil´gen Geiste dankerfüllt die Kirche;
kehrst du einst wieder, lass im Licht uns schauen
dich, den Verklärten.


Einführung
Am Anfang unseres Lebens als Christen machen wir die Erfahrung mit Wasser. Unser neues Leben mit Christus in der Taufe kommt aus dem Wasser. Hinter den oft nur wenigen Tropfen, die auf unseren Kopf geträufelt oder ausgegossen wurden, steht das Erleben und die Erfahrung der ganzen Menschheit mit diesem Element.
Wasser: Das bedeutet Reinigung und Kühlung, Klarheit und Lebendigkeit, Erfrischung und Leben. Aber auch: Unaufhaltsamkeit, Unergründbarkeit, Verderben, Vernichtung und Tod. Der Brunnen, vor dem wir uns hier versammelt haben, zeigt uns dieses Urelement Wasser und erinnert uns an den Heiligen Ludgerus, der durch das Wasser der Taufe Menschen zu Christus geführt hat. Dankbar wollen wir hier unser Taufversprechen erneuern.


Kyrie-Rufe
V In der Taufe haben wir den Geist empfangen, der unseren Glauben stärkt und nährt. In ihm rufen wir zu Christus, unserem Herrn:

? Herr Jesus Christus, du rufst uns, dir zu folgen und führst uns aus der Dunkelheit ins Licht. Herr, erbarme dich …
? Du gibst uns Anteil an deinem Leben und erneuerst uns nach deinem Bild. Christus, erbarme dich …
? Dein Geist führt uns zusammen und eint uns zu deiner Kirche. Herr, erbarme dich …

Lasset uns beten. – Stille –
Allmächtiger, ewiger Gott, bei der Taufe im Jordan kam der Heilige Geist auf unseren Herrn Jesus Christus herab, und du hast ihn als deinen geliebten Sohn geoffenbart. Gib, dass auch wir, die wir aus dem Wasser und dem Heiligen Geist wiedergeboren sind, in deinem Wohlgefallen stehen und als deine Kinder aus der Fülle dieses Geistes leben. Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit. A Amen.


Evangelium 
Aus dem heiligen Evangelium nach Lukas.
(Lk 3, 15-16. 21-22)
In jener Zeit war das Volk voll Erwartung, und alle überlegten im Stillen, ob Johannes nicht vielleicht selbst der Messias sei. Doch Johannes gab ihnen allen zur Antwort: Ich taufe euch nur mit Wasser. Es kommt aber einer, der stärker ist als ich, und ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe aufzuschnüren. Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen. Zusammen mit dem ganzen Volk ließ auch Jesus sich taufen. Und während er betete, öffnete sich der Himmel, und der Heilige Geist kam sichtbar in Gestalt einer Taube auf ihn herab, und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn, an dir habe ich Gefallen gefunden.

Hier kann eine kurze Ansprache folgen



Lied
(Mel.: GL 245 – Komm Schöpfer Geist, kehr bei uns ein)

Versammle uns, Herr Jesus Christ,
der du der Herr der Kirche bist:
Lass uns dein gutes Wort verstehn
und mutig deine Wege gehen.

Lass deiner Botschaft freien Lauf,
mach unsre tauben Ohren auf:
dass wir vernehmen, was du sagst,
wenn du es mit uns Menschen wagst.

Gib unsrem Glauben neue Kraft,
dass er voll Freude Gutes schafft;
dass er dem Zweifel nicht erliegt
und über Angst und Kleinmut siegt.

Herr, lass uns deine Jünger sein,
führ uns in alle Wahrheit ein:
dass wir erkennen, wer du bist
und was der Welt zum Segen ist.



Lobpreis über das Wasser

V Schwestern und Brüder!
Gott hat uns durch die Taufe neues Leben geschenkt. Zu ihm lasst uns beten.              – Stille –

V: Allmächtiger, ewiger Gott,
deine unsichtbare Macht bewirkt das Heil der Menschen durch sichtbare Zeichen.
Schon im Anfang der Schöpfung
schwebte dein Geist über dem Wasser,
und gab ihm Kraft, Leben zu schenken und zu heiligen.

A: Wir loben dich, wir danken dir!


V: Als die Kinder Abrahams, aus Pharaos Knechtschaft befreit,
trockenen Fußes das Rote Meer durchschritten,
da waren sie ein Bild deiner Gläubigen,
die durch das Wasser der Taufe aus der Knechtschaft des Bösen befreit sind.

A: Wir loben dich, wir danken dir!

V: Dein geliebter Sohn wurde von Johannes im Jordan getauft
und von ihm gesalbt mit Heiligem Geiste.
Als er am Kreuz hing, flossen aus seiner Seite Blut und Wasser
als Zeichen des Neuen und Ewigen Bundes;
durch sie gab er seiner Kirche Ursprung und Leben.

A: Wir loben dich, wir danken dir!

V: So hast du uns zusammengeführt an diesem Ort
als dein heiliges Volk,
als Glieder des einen Leibes Christi,
als Tempel des Heiligen Geistes.

A: Wir loben dich, wir danken dir!

V: Wir bitten dich, allmächtiger Gott,
erneuere durch das Zeichen dieses Wassers
in uns die Gnade der Taufe.

A: Wir bitten dich, erhöre uns!

V: Stärke uns im Glauben, in der Hoffnung und in der Liebe,
damit wir dich stets loben,
deine großen Taten verkünden
und unseren Nächsten zur Seite stehen.

A: Wir bitten dich, erhöre uns!

V: Schenke uns, deinen Söhnen und Töchtern,
deine Vergebung und deinen Frieden,
damit wir einander annehmen als Schwestern und Brüder
und einander lieben, wie du uns in Christus geliebt hast.

A: Wir bitten dich, erhöre uns!
V: Hilf uns, alles Trennende zu überwinden,
damit alle eins sind in der Mahlgemeinschaft deines Sohnes.

A: Wir bitten dich, erhöre uns!

V: Darum bitten wir durch Jesus Christus, deinen Sohn, unseren Herrn und Gott, der in der Einheit des Heiligen Geistes mit dir lebt und herrscht in alle Ewigkeit.
A: Amen.

Glaubensbekenntnis
V: Wir erneuern unser Taufversprechen und sprechen gemeinsam das  Glaubensbekenntnis:

A: Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, …

V: Ich lade Sie nun ein, zur Brunnenschale zu kommen und sich zum Gedenken an die eigene Taufe mit dem Wasser zu bekreuzigen.
Das Wasser wird aus dem Brunnen in kleine Schalen geschöpft
und den Teilnehmern gereicht, die sich mit dem Wasser bekreuzigen


Lied
(Mel.:  GL 955 – O Seligkeit, getauft zu sein)
Fest soll der Taufbund immer stehn
als unser Ja und Amen:
Denn Großes ist an uns geschehn,
weil wir zum Leben kamen.
Aus Wasser und dem Heilgen Geist
sind wir geboren, darum preist
den Gott, der uns erkoren.

Gott Vater, Sohn und Heilger Geist:
Wir beten an und loben
dich, Heiligste Dreifaltigkeit,
weil du uns hast erhoben.
An Christi Leib sind wir nun Glied,
drum singen froh wir unser Lied
und rühmen deinen Namen.

Herr, lass uns deine Zeugen sein,
wie du uns aufgetragen,
an deiner Botschaft uns erfreun
und andern weitersagen.
Gib deinem Volk, Herr, das Geleit
auf seinem Weg durch diese Zeit,
dass wir zu Gott heimfinden.

V: Durch die Taufe sind wir in die Familie Gottes aufgenommen worden. So lasst uns nun beten, wie uns der Herr zu beten gelehrt hat:

A:  Vaterunser….


Schlussgebet
V:  Allmächtiger Gott, in der Taufe hast du uns das Heil geschenkt. Stärke uns mit deinem Geist, damit wir die Gnade der Gotteskindschaft im Leben entfalten können. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn.

A:  Amen.



Lied zum Schluss
(Mel.: GL 257 – Großer Gott wir loben dich)
Großer Gott, wir loben dich.
Herr, wir preisen deine Stärke.
Vor dir neigt die Erde sich
und bewundert deine Werke.
Wie du warst vor aller Zeit,
so bleibst du in Ewigkeit.
 
Christus, Gottes Ebenbild,
arm in unsre Welt gekommen,
Menschenlos hast du erfüllt,
Leid und Schuld auf dich genommen,
bist zerbrochen wie das Brot
und erstanden aus dem Tod.
 
Geist, durch den die Welt entstand,
Hauch, der Menschenherzen weitet,
Kraft, vom Vater ausgesandt,
Licht, durch das uns Christus leitet,
alles Leid verwandelst du,
führst die Welt dem Vater zu.
 
Dir, Geheimnis allen Seins,
Vater, Sohn und Geist, sei Ehre!
Dreiheit, in der Liebe eins,
jedem, der dich sucht, gewähre
nach den Mühen dieser Zeit
Teil an deiner Herrlichkeit.



Anrufungen zum Hl. Liudger

V.: Heiliger Liudger, du unermüdlicher Künder der Lehre Christi, hilf uns, dass in unserem Land das Licht des Glaubens nicht erlischt. – A.: Bitte für uns.

V.: Heiliger Liudger, du Gründer von Kirchen und Schulen, hilf uns, am Wachstum des Gottesreiches mitzuarbeiten.
A.: Bitte für uns.

V.: Heiliger Liudger, du Bischof voll Weisheit und Kraft, hilf uns, Christus, dem Gekreuzigten, nachzufolgen.
A.: Bitte für uns.

V.: Heiliger Liudger, du Vorbild aller Erzieher und Seelsorger, hilf uns, der Verantwortung für kommende Generationen bewusst zu bleiben.
A.: Bitte für uns.

V.: Heiliger Liudger, du lebendiges Zeichen der Glaubensfreude, hilf uns, dass wir überall das Gute im Menschen fördern.
A.: Bitte für uns.

V.: Heiliger Liudger, du guter und treuer Hirte deines Volkes, hilf uns, dass wir uns niemals trennen von der einen Herde Jesu Christi. 
A.: Bitte für uns.

V.: Heiliger Liudger, du Helfer der Schwachen und Bedürftigen, hilf uns, dass wir uns fremder Not nicht verschließen.
A.: Bitte für uns.

V.: Heiliger Liudger, du begabter Theologe und Schriftsteller, hilf uns, das Evangelium immer tiefer zu verstehen.
A.: Bitte für uns.

V.: Heiliger Liudger, du Vorbild deiner Schüler und Freunde, hilf uns, dass auch unser Leben die Menschenfreundlichkeit Christi widerspiegelt.
A.: Bitte für uns.

V.: Heiliger Liudger, du über den Tod hinaus wirkender Helfer, hilf uns, dass wir in die Gemeinschaft der Heiligen im Himmel aufgenommen werden.
A.: Bitte für uns.


Fürbittgebet

V: Die Lehrer der Wahrheit
leuchten wie der Glanz des Himmels;
A: Die, die Viele zur Gerechtigkeit geführt haben, leuchten wie die Sterne in alle Ewigkeit.
V: Heiliger Ludgerus, Apostel der Friesen und Sachsen: Bitte für uns, dass wir dem Glauben treu bleiben, den du verkündet hast.
A: Du Lehrer der suchenden Menschen: Bitte für uns, dass wir anderen Licht sein können.
V: Du gütiger und menschenfreundlicher Bischof: Bitte für uns, dass Einheit und Liebe in der Welt wachsen.
A: Du Förderer der Wissenschaft und Bildung: Bitte für uns, dass wir ein weises Herz gewinnen.
V: Du Beispiel und Vorbild für alle Gläubigen: Bitte für uns, dass wir wie du ein Leben aus dem Glauben führen.
A: Du Helfer der Armen und Notleidenden: bitte für uns, dass einer des anderen Last trägt.
V: Du Vorbild im Glauben und Fürsprecher bei Gott: Bitte für uns, dass wir immer mehr aus den Quellen des Heils schöpfen.
A: Du geistlicher Vater unser Heimat: Bitte für uns, dass wir dein Erbe treu bewahren.

Guter und barmherziger Gott, du willst, dass alle Menschen dich erkennen, dich lieben, dich verehren und in dein Reich gelangen. Zu allen Zeiten rufst du Menschen in deinen besonderen Dienst und sendest sie, ihre Schwestern und Brüder zum Glauben zu führen. Wir danken dir für den Heiligen Bischof Ludgerus, der in der Kraft deines Geistes uns das Evangelium verkündet und die Liebe zur Kirche eingepflanzt hat. Gib uns die Kraft, sein Werk weiterzuführen, und dem Evangelium treu zu bleiben, bis du die Welt vollenden wirst. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen.



Gebet an der Ludgerusfigur im Dom

In dieser Figur aus dem Jahr 1735 befinden sich Reliquien des Heiligen Ludgerus. Im Jahr 2005 wurde hier außerdem eine Reliquie des Seligen Kardinals Clemens August von Galen eingelassen.

Allmächtiger Gott, du hast den Heiligen Liudger und den Seligen Clemens August mit deiner Liebe erfüllt; du hast ihnen jenen Glauben geschenkt, der die Welt überwindet, und sie aufgenommen in die Herrlichkeit deines himmlischen Reiches. Mache auch uns auf ihre Fürsprache treu im Glauben, fest in der Hoffnung und beharrlich in der Liebe, damit wir an ihrer Herrlichkeit Anteil erlangen. Darum bitten wir durch Christus, unseren Herrn. Amen

Gebet im Jahr 2009

Gott, du Hirte deines Volkes,
du hast den heiligen Liudger berufen,
den Menschen in unserem Land
das Licht des Glaubens zu bringen.
Voll Mut und Überzeugung verkündete er unseren Vorfahren
deinen Sohn Jesus Christus
und führte sie hinein in die große Gemeinschaft der Kirche.
Wir danken dir für das Zeugnis seines Lebens und seines Glaubens.
Heute ist uns aufgetragen,
das Andenken dieses großen Missionars und Bischofs  zu bewahren und die Flamme des Glaubens
an die kommende Generation weiterzugeben.
Wir bitten dich:
Lass unsere Familien, unsere Gemeinschaften und Gemeinden
lebendige Zellen des Glaubens in unserer Zeit sein. 
Ermutige junge Menschen,
deinem Ruf ins Priestertum und ins Ordensleben zu folgen.
Gib allen Gläubigen die Kraft,
sich in Wort und Tat für das Evangelium einzusetzen.
Schenke unseren Gemeinden, unserem Bistum Münster und der ganzen Kirche deinen missionarischen Geist.
Gib uns allen Kraft und Zuversicht,
unsere Lebenswege in der Spur des Glaubens zu gehen
und die Welt aus dem Glauben zu gestalten. 
Auf die Fürsprache des heiligen Liudger
begleite uns und stärke uns.
Darum bitten wir durch Christus, unsern Herrn.
Amen.